Segelclub Freiheit Langscheid 1974 e. V.
Segelclub Freiheit Langscheid 1974 e. V.

Vereinssatzung

C L U B-S a t z u n g des SCFL e.V. 1974

 

Stand: 25.01.2004

 

1. Name, Zweck und Sitz des Clubs

 

1.1 Der Verein führt den Namen "Segel-Club Freiheit Langscheid e.V.", (abgekürzt: SCFL)

 

1.2 Sein Sitz ist Langscheid/Sorpesee Ortsteil der Stadt Sundern.

 

1.3 Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts

 

"Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung.

 

1.4 Zweck des Vereins ist die Förderung des Segelsportes auf dem Sorpesee.

 

1.5 Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere durch Bereitstellen von Steganlagen, Bereitstellung von

 

Jugendbooten, Bereitstellen und Unterhalten eines Clubhauses und eines Vereinsgeländes, Organisation von Jugendfahrten und Teilnahme an Segelregatten, .

 

1.6 Der Verein ist selbstlos tätig, er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

 

1.7 Die Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke ausgegeben werden. Die Mitglieder erhalten

 

keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

 

1.8 Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnis-

 

mäßig hohe Vergütung begünstigt werden.

 

1.9 Der Verein ist in das Vereinsregister beim Amtsgericht Arnsberg unter der Geschäfts Nr. VR 450 eingetragen.

 

2. Yachtliste, Abzeichen

 

2.1 Der Club führt eine Yachtenliste, in der die Boote der Mitglieder und die clubeigenen Boote eingetragen werden.

 

2.2 Der Clubstander ist blau mit 2 stehenden goldenen Fischen, mit den darüber stehenden Buchstaben SCFL".

 

3. Mitglieder

 

3.1 Der Club hat ordentliche Mitglieder und Ehrenmitglieder.

 

3.2 Ordentliche Mitglieder sind vollberechtigte Mitglieder des Clubs. Sie setzen sich zusammen aus:

 

a) Senior-Mitgliedern, ab Vollendung des 19. Lebensjahres,

 

b) Jugendlichen, bis zur Vollendung des 19. Lebensjahres,

 

Jugendliche vor Vollendung des 18. Lebensjahres haben kein Stimmrecht.

 

c) juristischen Personen

 

3.3 Ehrenmitglieder sind vollberechtigte Mitglieder, denen die Mitgliedschaft als ein Ehrenrecht vom Vorstand des Clubs verliehen worden ist.

 

4. Aufnahme

 

4.1 Wer Mitglied des Clubs werden will, muss einen schriftlichen Antrag an den Vorstand einreichen, der von zwei Senior-Mitgliedern unterschrieben sein muss.

 

4.2 Im Antrag sind Name, Vorname, Stand, Alter und Anschrift des Bewerbers anzugeben, gegebenenfalls soll im Antrag auch Art, Größe und evtl. Name eines eigenen Bootes enthalten sein.

 

4.3 Aufnahmebewerbungen Jugendlicher müssen ferner die schriftliche Zustimmung des gesetzlichen Vertreters tragen.

 

4.4 Über die Aufnahme befindet der Vorstand.

 

4.5 Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens drei Mitglieder anwesend sind.

 

4.6 Der Vorstand bedarf einer Mehrheit von 2/3 der erschienenen Vorstandsmitglieder.

 

4.7 Der Vorstand hat die Bewerber für Liegeplätze nach Eingang der Bewerbung zu berücksichtigen.

 

4.8. Die Aufnahme eines Interessenten auf Probe ist möglich. Die Vorgehensweise unterscheidet sich gegenüber einer üblichen Aufnahme dadurch, dass ein Ausschluss aus dem Verein innerhalb des Probejahres nach Vorstandsbeschluss ohne Nennung von Gründen möglich ist und die Aufnahmegebühr erst nach regulärer Aufnahmebestätigung fällig wird.

 

5. Beiträge

 

5.1 Die Mitglieder haben Aufnahmegebühr und Beiträge zu zahlen, deren Höhe und Zahlungsweise in der

 

Beitragsordnung festgesetzt ist.

 

5.2 Die Mitgliedsbeiträge sind Jahresbeiträge. Sie sind jeweils im Voraus fällig.

 

6. Erlöschen der Mitgliedschaft

 

6.1 Die Mitgliedschaft erlischt durch

 

a) Tod, b) freiwilligen Austritt c) Ausschluss.

 

6.2 Bei Tod kann die Mitgliedschaft durch Antrag auf ein Familienmitglied übertragen werden.

 

6.3 Der Austritt aus dem Club ist zum Ende des Kalenderjahres möglich und der Austritt ist dem Vorstand

 

schriftlich anzuzeigen.

 

6.4 Mitglieder, die mit Beiträgen im Rückstand sind, können durch Vorstandsbeschluss das Mitgliedsrechts

 

verlieren. Die Rechte des Clubs werden dadurch nicht berührt.

 

6.5 Dem Ausschluß wegen Rückstands der Beiträge soll eine schriftliche Mahnung 4 Wochen vorausgehen.

 

6.6 Ein Mitglied kann ausgeschlossen werden, wenn ein wichtiger Grund vorliegt. Ein wichtiger Grund ist

 

insbesondere immer dann gegeben, wenn das Mitglied

 

a) das Ansehen und die Interessen des Clubs schädigt,

 

b) die Vereins- und Vorstandspflichten erheblich verletzt hat.

 

6.7 Der Vorstand entscheidet, ob eine dieser Voraussetzungen gegeben ist. Dazu wird eine 2/3 Mehrheit aller zum Vorstand gehörenden Mitglieder benötigt.

 

7. Organe des Clubs

 

7.1 Die Organe des Clubs sind:

 

1. Der Vorstand

 

2. Die Mitgliederversammlung

 

8. Der Vorstand

 

8.1 Der Vorstand besteht aus dem geschäftsführenden und dem erweiterten Vorstand und wird für drei Jahre

 

gewählt.

 

8.2 Der geschäftsführende Vorstand besteht aus:

 

1. dem Vorsitzenden (Präsident)

 

2. dem Geschäftsführer

 

3. dem stellvertretenden Vorsitzenden (2. Vorsitzender)

 

4. dem Kassierer

 

Der geschäftsführende Vorstand gilt als Vorstand im Sinne des BGB §26 und ist im Vereinsregister

 

eingetragen. Er vertritt den Club nach außen in gerichtlichen und außergerichtlichen Angelegenheiten jeweils

 

durch mindestens 2 Mitglieder des geschäftsführenden Vorstands.

 

Unter den 2 Vertretungsberechtigten muss sich in jedem Fall entweder der 1. Vorsitzende oder der

 

1. Geschäftsführer befinden!

 

8.3 Der erweiterte Vorstand besteht aus:

 

1. dem stellvertretenden Geschäftsführer (2. Geschäftsführer)

 

2. dem stellvertretenden Kassierer

 

3. dem Steg/Bootshaus-Wart

 

4. dem Jugendwart

 

5 dem stellvertretenden Steg/Bootshaus-Wart

 

6. und zwei Beisitzern

 

8.4 Der Vorstand und die Kassenprüfer führen ihre Tätigkeiten ehrenamtlich aus.

 

9. Die Mitgliederversammlung

 

9.1 Mitgliederversammlungen können nach Bedarf vom Vorstand einberufen werden.

 

9.2 Außerordentliche Mitgliederversammlungen sind einzuberufen, wenn 1/5 der ordentlichen Mitglieder einen

 

entsprechenden Antrag schriftlich mit Angabe des Antragszwecks stellt.

 

9.3 Einberufungen zu Mitgliederversammlung erfolgen unter Angabe der Tagesordnung durch schriftliche

 

Benachrichtigung der Mitglieder.

 

9.4 Ordnungsgemäß einberufene Mitgliederversammlungen sind beschlussfähig.

 

9.5 Beschlüsse der Satzungsänderung und Rechnungsprüfung bedürfen einer Mehrheit von 3/4 der erschienenen

 

Mitglieder.

 

9.6 Sonstige Beschlüsse werden mit einfacher Mehrheit gefasst.

 

9.7 Bei Stimmengleichheit nach zweimaliger Abstimmung entscheidet die Stimme des Vorsitzenden.

 

10. Ordentliche Mitgliederversammlung

 

10.1 Die ordentliche Mitgliederversammlung (Jahreshauptversammlung) muss bis spätestens 31.03. eines jeden

 

Jahres für das zurückliegende Geschäftsjahr stattgefunden haben.

 

10.2 In der Jahreshauptversammlung erstattet der Vorsitzende den Geschäftsbericht über das ablaufende

 

Geschäftsjahr.

 

10.3 Der Kassierer hat die von zwei Kassenprüfern geprüfte und gegengezeichnete Abrechnung des laufenden

 

Geschäftsjahres und einen Haushaltsplanentwurf für das kommende Geschäftsjahr zur Entlastung bzw.

 

Genehmigung vorzulegen.

 

10.4 In der ordentlichen Mitgliederversammlung findet die Wahl der Kassenprüfer statt.

 

10.5 Die Wahl der Kassenprüfer erfolgt im Wechsel für zwei Jahre.

 

10.6 Als Kassenprüfer können nur Mitglieder des Clubs vorgeschlagen und gewählt werden.

 

10.7 Die Kassenprüfer prüfen einmal jährlich vor der Jahreshauptversammlung die Führung der Kassenbücher und Belege.

 

10.8 Zur Jahreshauptversammlung ist von den Kassenprüfern die durchgeführte Prüfung zu protokollieren und der

 

Jahreshauptversammlung vorzulegen.

 

10.9 Hiernach ist die Entlastung des Kassierers und des gesamten Vorstandes zu beantragen und durchzuführen.

 

10.10 Die Entlastung erfolgt durch einfache Stimmenmehrheit der anwesenden Mitglieder.

 

11. Anträge

 

11.1 Anträge zur Satzungsänderung müssen schriftlich in einer Frist von 14 Tagen vor der Einladung zur

 

Mitgliederversammlung beim geschäftsführenden Vorstand eingereicht werden.

 

11.2 Andere Anträge können jederzeit eingebracht werden.

 

11.3 Der Versammlungsleiter (Vorsitzender) kann durch Abstimmung (einfache Mehrheit) feststellen, ob der Antrag auf die Tagesordnung gesetzt wird.

 

12. Protokolle

 

12.1 In jeder Mitgliederversammlung wird über die Verhandlung ein Protokoll geführt, welches vom Schriftführer

 

oder einem ernannten Vertreter unterschrieben und vom Vorsitzenden gegengezeichnet werden muß.

 

12.2 Das Protokoll einer jeden Mitgliederversammlung ist zu Beginn der nächsten Mitgliederversammlung zu

 

verlesen und anerkennen zu lassen.

 

12.3 Die Anerkennung des Protokolls erfolgt durch Abstimmung mit einfacher Stimmenmehrheit der anwe­senden Mitglieder.

 

12.4 Das Protokoll steht den stimmberechtigten Mitgliedern auf Verlangen beim Schriftführer zur Einsicht offen.

 

13. Rechnungsjahr

 

13.1 Das Rechnungsjahr (Geschäftsjahr) des Clubs läuft ab 1.1.- 31.12. eines jeden Jahres.

 

14. Auflösung des Clubs

 

14.1 Der Club kann durch Beschluss der Mitgliederversammlung aufgelöst werden.

 

14.2 Zu dem Beschluß ist eine Mehrheit von 3/4 der erschienenen Mitglieder erforderlich.

 

14.3 Bei Abstimmung ist die Anwesenheit von 2/3 der ordentlichen Mitglieder des Clubs erforderlich.

 

14.4 Sofern diese Voraussetzung in der Versammlung, in der über die Auflösung abgestimmt wird, nicht gegeben

 

ist, wird die Abstimmung in der nächsten Versammlung wiederholt, welche ohne Rücksicht auf die Zahl der

 

erschienenen Mitglieder beschlußfähig ist.

 

14.5 In der Einladung zu dieser Versammlung soll die Tatsache, dass die Versammlung mangels Anwesenheit der

 

ordentlichen Mitglieder insoweit nicht beschlussfähig war, mitgeteilt werden.

 

14.6 Bei Auflösung des Clubs oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke ist das Vermögen zu steuer-begünstigten Zwecken zu verwenden. Beschlüsse über die zukünftige Verwendung des Vermögens dürfen erst nach Einwilligung des Finanzamts ausgeführt werden.

 

15. Schlussbestimmung

 

15.1 Jedem Mitglied des Clubs ist eine Ausfertigung der Clubsatzung auszuhändigen. Wird die Satzung geändert, so ist auch eine geänderte Fassung auszuhändigen.

 

15.2 Inkrafttreten

 

Diese Clubsatzung tritt am Tage nach der Beschlussfassung durch die Mitgliederversammlung bzw. mit der

 

Eintragung in das Vereinsregister in Kraft. Gleichzeitig tritt die frühere Clubsatzung außer Kraft.

 

Langscheid, den 25.01.2004

 

Joachim Dahl Herbert Gellenbeck

 

(1. Vorsitzender) (1. Geschäftsführer)

 

WetterOnline
Das Wetter für
Sundern
mehr auf wetteronline.de
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Segelclub Freiheit Langscheid 1974 e. V.